Webber verlässt die Bühne

Die NBA verliert einen ihrer besten Spieler. Chris Webber von den Golden State Warriors hat seine Karriere beendet.

Chronische Schmerzen im operierten linken Knie zwingen den 35-Jährigen zu diesem Schritt. Der Power Forward hatte seit einer OP vor fünf Jahren stets mit Knieproblemen zu kämpfen. Webber gehört neben dem noch aktiven Kevin Garnett von den Boston Celtics zum erlesenen Kreis von sechs NBA-Profis an, die in ihrer Karriere durchschnittlich 20 Punkte, neun Rebounds und vier Assists pro Spiel erzielt haben. Die weiteren vier Spieler sind Larry Bird, Billy Cunningham, Wilt Chamberlain und Elgin Baylor.

„Anders als geplant“
„Es war eine schöne Zeit, mit ihm zusammenzuarbeiten“, sagte Warriors-Coach Don Nelson. „Ich hätte mir gewünscht, dass unsere zweite Zusammenarbeit länger als diese zwei Monate gedauert hätte, aber es sollte nicht sein. Ich denke, wir werden für den Rest unseres Lebens Freunde bleiben.“

Webber zeigte sich indes gefasst. „Es ist anders gelaufen, als ich es geplant hatte. Aber so ist das Leben. Man kann es nicht planen. Ich bin dennoch glücklich, dass ich hier die Chance für mein Comeback erhalten habe.“ Erst vor zwei Monaten startete Webber sein Comeback bei den Warriors, doch nun ist alles vorbei.

Kein Titel für Webber
Der Moment, der Webbers Karriere zuerst bedrohte und nun beendete, ereignete sich im zweiten Spiel der Conference-Halbfinal-Serie gegen die Dallas Mavericks. Webber zog sich ohne Einwirkung eines Gegenspielers eine Knorpelverletzung zu und musste sich einer Operation unterziehen, die ihn bis weit in das folgende Jahr komplett außer Gefecht setzte.

Spielerisch gehörte Webber sicherlich zu den Großen der NBA, doch der ganz große Wurf wollte ihm nie gelingen. In seiner Karriere spielte er bei den Washington Wizards, Sacramento Kings, Philadelphia 76ers, Detroit Pistons und den Golden State Warriors. Aber einer Meisterschaft rannte Webber verzweifelt hinterher, selbst die NBA-Finals blieben ihm in 15 Jahren NBA verwehrt.

Aber ein langweiliges Rentnerdasein muss nicht befürchtet werden. In Zukunft will Webber erstmal als TV-Kommentator arbeiten. Und irgendwann will Webber ein großes Team trainieren. Sei es ihm gewünscht, dass er dann den begehrten Meisterschafts-Ring einfahren kann.

Ein Rückblick auf die Karriere von C-Webb…

[youtube S-1Ns2o8Edo]

2 Comments

  1. Paul Niemeyer

    27. März 2008 at 21:36

    Sorry, aber ist der Spieler auf dem dritten Bild (Michigan, gelb) wirklich Webber?

  2. Robert

    28. März 2008 at 16:58

    Hatte zugegeben selber meine Zweifel…habe mich dabei auf die „zuverlässige“ Quellenangabe bei flickr.com verlassen…werde ich aber nochmal prüfen…danke für den hinweis!

You must be logged in to post a comment Login