Mavs-Erfolg bei Nowitzki-Comeback

Die Dallas Mavericks sind den Playoffs einen großen Schritt näher gekommen. Das Team aus Texas feierte gegen die Golden State Warriors einen ganz wichtigen 111:86-Erfolg im heimischen American Airlines Center.

Dabei feierte Dirk Nowitzki nach vier Spielen Verletzungspause ein respektables Comeback. Der amtierende MVP begann in der Starting Five und verbuchte in 27 Minuten Spielzeit 18 Punkte. Von seiner Knie- und Sprunggelenksverletzung war nicht mehr viel zu sehen. Topscorer der Mavs war Jason Terry mit 31 Zählern, vor Josh Howard mit 28. Jason Kidd glänzte zwar nicht als Punktelieferant (fünf), dagegen aber viel mehr als Vorbereiter (17 Assists).

Lob für Nowitzki
Nowitzki zeigte sich zurückhaltend nach dem „wichtigsten Spiel der Saison beider Teams“ (Warriors-Coach Don Nelson): „Ich habe mich nicht so gut bewegt und habe einfach nur geworfen. Die ganze Arbeit mussten die Jungs für mich erledigen.“ Dabei schien aber allein nur die Präsenz des 29-Jährigen auf dem Parkett, den Mavs Selbstvertrauen zu geben.

„Den Unterschied hat Dirk ausgemacht“, sagte entsprechen Nelson. „Dirk war eine Inspiration für die Mavs.“ Wenig lobende Worte dürfte der Coach von Golden State für sein eigenes Team haben. Der Auftritt der Warriors war einfach nur enttäuschend. Lediglich Monta Ellis (27 Punkte) und Baron Davis (20 Punkte) konnten überzeugen.

Mavs festigen Platz sieben
Den Mavericks soll es recht sein. Im Tableau der Western Conference haben sie ihren siebten Platz festigen können. Mit einer Bilanz von 47:28 hat Dallas zwei Siege mehr auf dem Konto als die Warriors (45:30), die Neunter sind. Auf Platz liegen weiterhin die Denver Nuggets (46:29).

You must be logged in to post a comment Login

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.