Mavericks: Coach gefeuert – geht auch Nowitzki?

Es hatte sich angedeutet. Die Dallas Mavericks haben sich nach dem Erstrunden-Playoff-Aus gegen die New Orleans Hornets von Trainer Avery Johnson getrennt.

Der Ex-Profi war seit drei Jahren bei den Texanern tätig und schaffte als größten Erfolg die Vizemeisterschaft 2006. In der Finalserie sind Nowitzki & Co. an den Miami Heat mit 2:4 gescheitert – nach einer 2:0-Führung. Unter Johnson konnten die Mavs während der Regular Season meistens gute Ergebnisse vorweisen. So liest sich die Bilanz von 194 Siegen bei 70 Niederlagen positiv, doch in den wichtigen Partien zogen die Mavericks zu oft den Kürzeren. Ein Blick auf die Playoff-Bilanz verdeutlicht diesen Fakt. Von 47 Playoff-Spielen konnte Dallas „nur“ 23 gewinnen. So verloren die Mavs bereits letzte Saison als bestes Team der Regular Season in der ersten Runde. Damals gegen mit 2:4 gegen die Golden State Warriors.

Johnson hat Verständnis
„Es ist nie leicht, einen Coach von seinen Aufgaben zu entbinden, vor allem nicht von seiner Qualität“, sagte Mavericks-Besitzer Mark Cuban nach Johnsons Entlassung. Dieser zeigte sich nach dem Schritt allerdings verständnisvoll. „Ich wusste, dass wir wohl getrennte Wege gehen werden. Das ist etwas, das einfach gemacht werden musste. Aber ich bin nicht verbittert“, sagte Johnson.

Johnson im Interview zu seiner Entlassung:
[youtube pTzLHo5N7Xk]

Nowitzki denkt an Abschied
Doch auch Dirk Nowitzki scheint sich seine Gedanken über seine Zukunft zu machen. „Das war eine weitere verschenkte Saison. Ich bin fast 30 Jahre alt, somit in meiner besten Zeit, aber wir haben es wieder nicht geschafft, den Titel zu holen“, meinte Nowitzki verärgert. „Wir werden in der nächsten Saison einen neuen Anlauf nehmen. Wenn ich dann noch hier bin.“

Doch ein Abgang des Deutschen scheint eher unrealistisch, da sein Vertrag bei den Mavs noch bis 2011 läuft. Daher wird sich in der bevorstehenden Sommerpause wohl ordentlich das Wechselkarussell drehen. Josh Howard sollte sich nach seinen schwachen Auftritten in den Playoffs (knapp 13 Punkte im Schnitt) ordentlich Gedanken zu seiner weiteren beruflichen Laufbahn machen.

You must be logged in to post a comment Login

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.