Hornets ziehen gegen Spurs den Kürzeren

Die San Antonio Spurs haben im entscheidenden Spiel 7 gegen die New Orleans Hornets ihre ganze Erfahrung ausgespielt und das Spiel mit 91:82 gewonnen. Mit dem zweiten Sieg in Folge und dem ersten Auswärtssieg der Serie verhinderte der amtierende Champion das drohende Aus.

Dabei erwischte das Team aus Texas einen guten Start und lag nach dem dritten Viertel bereits mit 71:56 in Front. Doch die Hornets gaben sich so schnell nicht geschlagen und konnte noch einmal bis auf 80:83 verkürzen. In der Schlussphase behielten die Spurs aber die Nerven und fuhren den Sieg souverän ein.

Ginobili und Duncan die Erfolgsgaranten
„Das ganze Team hat großartig gearbeitet“, freute sich Manu Ginobili über den Einzug in die Western-Conference-Finals. Der Argentinier war mit 26 Punkten, fünf Rebounds und fünf Assists der beste Spieler der Spurs, die nun ab Mittwoch mit den Los Angeles Lakers um den Finaleinzug kämpfen. „Wir haben immer daran geglaubt, dass wir eines der Auswärtsspiele gewinnen können“, meinte All-Star Tim Duncan, der neben seinen 16 Punkten 14 Rebounds holte, und ergänzte: „Es war sehr viel Selbstvertrauen im Spiel. Und zusätzlich viel Erfahrung im Rücken.“

Hornets sammeln Erfahrungen
Hornets-Coach Byron Scott, der mit seinem Team die Überraschung der Saison war, kann dem Ausscheiden sogar etwas Positives abgewinnen. „So etwas muss man einmal durchgemacht haben, um zu wissen, wie gut der nächste Schritt tut.“ Für New Orleans bot das Top-Duo Chris Paul (18 Punkte, 14 Assists) und David West (20 Punkte, neun Rebounds) eine solide Leistung.

Hier das Spiel in der Zusammenfassung:
[youtube BYTFKogzdZk]

You must be logged in to post a comment Login

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.