Auftaktsieg für die Celtics

Die Boston Celtics feierten in Eastern-Conference-Finals gegen die Detroit Pistons einen Start nach Maß. Im heimischen TD Banknorth Garden siegte das beste Team der regulären Saison mit 88:79.

Damit steht für die Celtics der neunten Sieg im neunten Heimspiel der K.o.-Runde zu Buche und das nicht mal 48 Stunden nach Spiel 7 gegen die Cleveland Cavaliers. „Darüber haben wir gar nicht nachgedacht. Wir brauchen keine Pause“, meinte Kevin Garnett, der mit 26 Punkten Topscorer seines Teams war. Bemerkbarer machte sich dagegen die einwöchige Pause der Pistons. „Wir kamen nicht in den Rhythmus. Wir waren immer einen Schritt zu langsam“, haderte Detroits Coach Flip Saunders.

Billups enttäuscht
Pistons-Star Chauncey Billups fand dagegen härtere Wörter. „Natürlich sind sie zu Hause stark, aber wir waren einfach nur schlecht. Wenn man daheim noch nicht verloren hat, ist es kein Wunder, dass die Celtics so selbstbewusst auftreten „, sagte der Point Guard, der nach seiner Achillessehnen-Verletzung wieder spielen konnte leicht angefressen. Kein Wunder, denn der 31-Jährige bot mit nur neun Punkten und zwei Assists eine schwache Partie. Bester Schütze auf Seiten des Alt-Meisters war Tayshaun Prince mit 16 Punkten.

Pierce dankt den Fans
Bei den Celtics überzeugten neben Garnett vor allem Paul Pierce. Der All-Star kam auf 22 Punkte sowie auf sechs Rebounds und Assists. „Wir wissen, was wir können. Gerade zu Hause, mit den Fans im Rücken. Uns war sehr wohl bewusst, dass Detroit versuchen würde, uns diesen ersten Sieg zu stehlen. Deswegen waren wir noch fokussierter, noch aggressiver“, erklärte er den Schlüssel zum Sieg.

Hier das Spiel in der Zusammenfassung:
[youtube ooLBZaKCWlQ]

You must be logged in to post a comment Login

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.